Berlin Unlimited

urbanes Kunstfestival

Berlin, dein Gesicht hat Sommersprossen;

der Titel des Liedes von Hildegard Knef aus dem Jahr 1966 beschreibt – 25 Jahre nach dem Fall der Mauer und fast 70 Jahre nach dem letzten Krieg – das Ergebnis einer Ära des Umbruchs für die Stadt. Im Laufe des 20. Jahrhunderts zeigte Berlin eine außergewöhnliche Dynamik als Reaktion auf außergewöhnliche Umstände, die ihrerseits durch eine bemerkenswerte Abfolge von geopolitischen Ereignissen und historischen Verschiebungen hervorgerufen wurden; zu verschiedenen Zeiten innerhalb des Jahrhunderts wurde die Stadt an der Spree zur Hauptstadt der Avantgarde, der Bohème, der sozialen Reformen, der Verzweiflung, der Zerstörung, der Teilung, der Versöhnung, der Einheit, der Hoffnung, der Chancen… Die Sommersprossen von Berlin zeichnen diesen ständigen sozialen und räumlichen Wandel nach, ein städtisches Gefüge und seine soziale Struktur, die immer wieder neu verlagert, ausgelöscht und neu organisiert werden.

Lange Zeit in Zwei geteilt

Durch die räumliche und politische Grenze zwischen den beiden damals vorherrschenden Ideologien in zwei Hälften geteilt, hat Berlin in den letzten 25 Jahren seine Hälften wieder zusammengenäht. Doch wenn sich „eins in zwei teilt, verschmelzen zwei nicht zu einem“. Durch die Beseitigung der Mauer wurden ganze Stadtteile in den ehemaligen Vororten des ehemaligen West- und Ost-Berlins in das heutige Zentrum des neuen Berlins verlegt. Es entstand eine einzigartige Situation, in der eine Fülle sonst vernachlässigter und vergessener Flächen plötzlich im Herzen der neuen Stadt lag und allen Arten von alten und neuen Bewohnern – Käufern und Mietern, Wohnungs- und Geschäftsentwicklern, Unternehmen und Investoren – zur Verfügung stand, was darauf hindeutet, dass Berlin die Stadt der neu geborenen Ambitionen und Möglichkeiten ist. Und während diese radikale Erneuerung der Innenstadt im Gange ist, die Lücken allmählich schließt und sich die Überbleibsel der Geschichte wieder aneignet, erweitert die Ausdehnung des Stadtgebiets die Grenzen, die Berlin selbst definiert. Tritt ein „Groß-Berlin“ an die Stelle der klar abgegrenzten „Insel“ der Vergangenheit?

Alles ist möglich

Die ungezügelte Hauptstadt Berlin hat den Ruf einer Stadt, in der alles möglich ist, in der die eigenen Narben und Lücken zu einem Spielplatz für Kreativität und Experimente werden, von der Kunst bis zur Politik und von der Architektur bis zur Philosophie; ein Freibrief für unbegrenzte Möglichkeiten. Welches sind die Potenziale dieses neuen Berlins und welche Rollen und Regeln gelten in diesem neuen urbanen Spiel? Welche Zukunftsvisionen treten an die Stelle der Ideologien der Vergangenheit? Haben die Bewohner:innen die Freiheit gefunden, nach der sie gesucht haben, oder verbirgt sich hinter einer idealisierten Darstellung eine viel komplexere und manchmal widersprüchliche urbane Realität?

Berlin Unlimited zielt darauf ab, eine interdisziplinäre Sammlung von Arbeiten aus den Bereichen Kunst und kreative Medien, Architektur und Städtebau, Theorie und Forschung zusammenzubringen, die die Grenzen und Begrenzungen der Stadt aufzeigen, reflektieren, herausfordern und reformieren; in ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, ist berlin begrenzt, unbegrenzt, (un)begrenzt … ?

Das Festival BERLIN UNLIMITED war eine transdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Guerilla Architects, CollageLab (Berlin) und Urban Transcripts (London) mit dem Beitrag von Fachleuten aus fast 20 verschiedenen Ländern.

Team

  • Anja Fritz
  • Silvia Gioberti
  • Nike Kraft

Mit

Partner

Unterstützer

Medienpartner

Berlin