55 Great Suffolk Street

In London, einer der teuersten Städte der Welt, stehen 72.000 Häuser leer, oft aufgrund von Grundstücksspekulation. England ist eines der wenigen Länder, in denen es legal ist, leerstehende Gebäude zu besetzen. Wir wollten diese Gesetzeslücke ausnutzen, um diese Situation und die Struktur der Stadt selbst neu zu interpretieren.

Wir haben ein Haus besetzt!

Während wir in Berlin waren, haben wir mit Google Streetview leere Gebäude in London ausfindig gemacht und dann eine Karte erstellt, die wir bei unserer Ankunft nutzen konnten, um schnell eine Unterkunft zu finden. Am Ende hatten wir ein Archiv leerstehender Gebäude, das uns als Grundlage für unsere weiteren Projekte diente. Unser Ziel war es, das ungenutzte oder untergenutzte Potenzial dieser Gebäude zu aktivieren.
In einem viktorianischen Lagerhaus, das seit mehr als 25 Jahren ohne fließendes Wasser und Strom leer steht, testeten wir unsere eigene Utopie, indem wir den verfügbaren Raum und die freien Ressourcen an unsere Bedürfnisse anpassten. Wir tauchten in eine unbekannte Welt ein und erforschten ein theoretisches Konstrukt, das mit der Realität eines ungewohnten Lebensstils begann – ohne konventionelle Behausung, geleitet von unserer Neugierde und unter Zurücklassung vieler Gewohnheiten der modernen Gesellschaft.
Unsere Existenz in dem Haus in der 55 great Suffolk st. war gesichert, wenn auch anfangs ein wenig unsicher. Die innere Welt begann sich erst nach außen zu öffnen, nachdem unsere Anwesenheit als Hausbesetzer durch einen Besuch von Londons besten Polizeibeamten bestätigt worden war. Die Grenze zwischen dem Haus und der Stadt, zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen begann zu verschwinden.

Wir hatten das Recht zu bleiben!

Als wir uns am 22.06.2012 vor dem Lambeth County Court wegen einer einstweiligen Verfügung des Vermieters (Mr. Beaumont) verteidigen mussten, trat unsere Utopie in die juristische Welt des britischen Justizsystems ein. Ein Name, der uns vertritt, war schnell gefunden. Guerilla Architects waren geboren.

Herr Beaumont behauptete, er wolle auf dem Gelände neue Wohnungen bauen. Unser Anwalt (Herr Zapel) konnte jedoch unsere Analyse von 55GSS vorlegen, aus der hervorging, dass die Immobilie bereits seit etwa 25 Jahren leer stand. Unser Vorschlag, das alte Lagerhaus zurückzufordern und die Diskussion über seine künftige Nutzung in der Nachbarschaft zu eröffnen, war schließlich überzeugender. Die Tatsache, dass der Vermieter uns den Zugang zu den entscheidenden Dokumenten verweigert hatte, aus denen hervorging, dass die Immobilie teilweise im Besitz der Gemeinde war, erleichterte unser Anliegen zweifellos. Diese Dokumente bildeten auch die Grundlage für unsere abschließende Kunstausstellung, die lokale und eigene Kunstwerke als Reaktion auf die rechtlichen und politischen Beschränkungen der 55GSS zeigte.

55GSS revisited!

Im November 2017 besuchten wir das Gelände erneut, um uns über die neuesten (Re-)Entwicklungen zu informieren. Die Hoffnung war nicht groß, dass sich der Standort tatsächlich verändert hatte. Leider waren diese Befürchtungen sehr berechtigt und 55GSS blieb bis Ende 2017 (mindestens) leer. Der Hinterhof ist jedoch Teil einer Baustelle geworden. Er war mit riesigen Gerüsten besetzt, die das Nachbargebäude stützten, das umgestürzt wurde und zu einem luxuriösen Wohnturm werden sollte…

Team

  • Sophie Fetten
  • Anja Fritz
  • Silvia Gioberti
  • Tobias Hattendorff
  • Denica Indzova
  • Henriette Lütcke
  • Nike Kraft
  • Benedikt Stoll
  • Lucie Waschke
  • Eric Zapel

Mit

  • Pablo Wendel

London

  • 2012